Presse


Bericht über Tierquäler
Bild anklicken dann kommen sie zum Bericht




http://musthave-medical.com/

Die Tierretter aus dem Odenwald

Der sich über drei Bundesländer erstreckende Odenwald ist mit seinen naturbelassenen Gegenden ein beliebtes Urlaubs- und Erholungsgebiet. Neben Wander- und Radwegen bieten auch Tierparks wie Schwarzach oder Brudergrund die Möglichkeit, Wildtiere aus nächster Nähe zu bestaunen. Doch leider sind Tiere nicht überall so gut geschützt wie in diesen Reservaten. Unfälle von und mit Tieren führen vor allem in ländlichen Gegenden wie dem Jagdsttal regelmäßig dazu, dass eine lebensnotwendige Erstversorgung in kürzester Zeit gewährleistet sein muss.

Hier kommt die Tierrettung Odenwald / Hohenlohe ins Spiel. Genau wie eine Vielzahl weiterer Tierrettungsorganisationen und -vereine sind sie 24 Stunden am Tag auf Abruf bereit, um verwundeten oder in Not geratenen Tieren zu helfen. Das vorrangige Einsatzgebiet erstreckt sich dabei ausgehend von Möckmühl am Rande des Odenwalds in Richtung Norden bis in die Gegend um Hardheim und in Richtung Südosten bis in die Region Waldenburg. Das 16-köpfige Team rund um Bernhard Klier, Vorsitzender des Vereins, kann aber auch schon einmal zu einem weiter entfernten Einsatz gerufen werden.

Die Aufgaben und Herausforderungen der Tierretter sind dabei weit vielseitiger, als man sich zunächst vorstellen mag. Grundsätzlich spielt es zu Beginn keine Rolle, um welche Tierart es sich bei einem Notfall handelt. Umso wichtiger ist in jedem Fall die enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, der Polizei und der Feuerwehr. Je nach Lage sind es häufig sie, die das Team der Tierrettung zu einem Unfallort zu rufen, um eine fachgerechte Versorgung des Tieres zu veranlassen.

Dennoch kann durch die Hilfe von Bernhard Klier und seinen Kollegen nicht jedes Leben gerettet werden. In vielen Fällen werden tote Fundtiere gemeldet, für die ebenfalls ein professioneller Abtransport gewährleistet sein muss. Dies können Wildtiere wie Rehe oder Greifvögel sein, aber auch entlaufene Katzen und andere Haustiere. In diesem Fall ist das Zusammenspiel mit der psychosozialen Notfallversorgung von besonderer Bedeutung. Diese kümmert sich, allgemein gesagt, um das menschliche Leid, welches mit dem Verlust eines Haustieres oftmals verbunden ist – häufig in Form von persönlicher Seelsorge. Umgekehrt ist es aber auch Aufgabe der Tierrettung, eine vorübergehende Unterbringung von hinterbliebenen Tieren sicherzustellen, wenn sich Personen nach einem Unfall nicht mehr um Hund, Katze und Co. kümmern können. Die Zusammenarbeit mit Tierarztpraxen oder dem Tierschutzverein Hohenlohe ist für die Tierretter aus Möckmühl in diesem Fall unerlässlich.

Tierrettung bedeutet übrigens nicht nur, erst im Anschluss an einen Unfall zu helfen. Die aktive Vorbeugung und Vermeidung von Unfällen ist mindestens genauso relevant. Glasscherben und andere scharfkantige Gegenstände können schwere Unfälle mit starkem Blutverlust bei Tieren hervorrufen. Blutstillungsmittel wie VetSil® können das Verbluten der Tiere zwar unterbinden, dennoch sind Präventivmaßnahmen wie Müllsammelaktionen der Tierrettung Odenwald/Hohenlohe ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Sicherheit.

Es versteht sich von selbst, dass Bernhard Klier und sein Team die genau wie viele andere ehrenamtliche Retter auf Spenden angewiesen sind. Neben direkten Geld- und Sachspenden gibt es auch die Möglichkeit, beim Kauf in Online-Tierschutzshops 10% des Kaufbetrages der Tierrettung zu Gute kommen zu lassen. Mehr Informationen zur Tierrettung Odenwald / Hohenlohe finden Sie unter: http://www.tierrettung- odenwald-hohenlohe.de/

Für Informationen zur Notfallversorgung bei stark blutenden Tieren besuchen Sie uns unter: www.musthave-medical.com/vetsil.